10 Jahre Ehringsdorfer

Heimatverein 01 e.V.

Der Heimatverein Ehringsdorf 01 feiert jetzt seinen 10. „Geburtstag“. Deshalb eine Festwoche im und am Vereinshaus „Zur Linde“, Weimarische Straße 1, vom 17. bis 26. Juni angesagt. Vereinsvorsitzender Gerd Schacke: „Uns fehlen etwa 100 Stühle und 15 bis 20 Tische. Der Verein kann diese derzeitig nicht selbst finanzieren. Wir suchen einen Sponsor, der bereit ist, den großen Saal des Gasthauses ‚Zur Linde’ mit Stühlen und Tischen zu bestücken.“ 

© haw

Die „Linde“ nutzt der Heimatverein schon seit längerer Zeit für seine Aktivitäten. So weit das eben auf Grund des baulichen Zustandes möglich war und ist. Jetzt hat der Verein das gesamte Gebäude vertraglich von der Stadtverwaltung übernommen. Nach reiflicher Überlegung. Denn hier wartet ein gerüttelt Maß an Arbeit, um ein richtiges Vereinshaus entstehen zu lassen. Sanierungsarbeiten größeren Umfanges stehen an. Vieles soll und muss in eigen finanzierter sowie ehrenamtlicher Arbeit erledigt werden. Keine leichte Aufgabe, die sich der Verein da auf den Tisch gezogen hat.

 

Schwere Chance

Vorsitzender Gerd Schacke: „Bei allem Für und Wider. Die Mitglieder unseres Heimatvereins sind angetreten, sich ihr eigenes Domizil zu erhalten bzw. es ganz neu entstehen zu lassen. Das ist wertvolles Bürgerengagement. Wenn wir das Gebäude nicht übernommen hätten, wäre es wohl nur eine Frage der Zeit gewesen, dass es einem Investor ins Blickfeld geraten wäre… Dann hätten wir uns wahrscheinlich einen anderen Vereinssitz suchen müssen. Und Ehringsdorf hätte ein Stück seiner Geschichte verloren. Die ‚Linde’ gehört einfach dazu. Eben das ist auch ‚Heimat’.“ Die ‚Linde’ gehört einfach dazu. Eben das ist auch ‚Heimat’.“

 

Stühle fehlen!

Wer die „Linde“ jetzt von innen sieht, wird sie kaum wieder erkennen. Im Rahmen der Möglichkeiten des Vereins entwickelt sich hier eine große Baustelle: Maler, Farben, Elektriker, Fußboden … Möbel…

Der große Saal soll ebenfalls wieder entstehen. Wenn alles weiterhin günstig läuft, wird hier ein Teil der Veranstaltungen zur Festwoche stattfinden.

Gerd Schacke: „Uns fehlen etwa 100 Stühle und 15 bis 20 Tische. Der Verein kann diese derzeitig nicht selbst finanzieren. Alle vorhandenen Mittel müssen für die dringend notwendigen Sanierungsarbeiten aufwendet werden. Zu viele ‚Überraschungen’ haben hinter den Fassaden gelauert. Wer schon mal ein Gebäude renoviert hat, weiß, was da alles zum Vorschein kommen kann.“

 

Sponsor gesucht!

Heimatverein Ehringsdorf 01 sucht einen Sponsor, der bereit ist, den großen Saal des Gasthauses „Zur Linde“ mit Stühlen und Tischen zu bestücken. Es muss nicht unbedingt neues Mobiliar sein, aber möglichst vom gleichen Typ.

Vielleicht findet sich jemand, der helfen kann, damit der Heimatverein Ehringsdorf 01 seine Festwoche bereits in eigenen Räumen durchführen kann:

Gerd Schacke, E-Post: gerdschacke@web.de, Telefon: (0 36 43) 50 17 61 bzw. (01 72) 3 60 63 85, Fax: (0 36 43) 51 64 96

 

Zur „Linde“

Skurril, frech und deftig begrüßten seit 1951 „echte“ Ehringsdorfer Steinzeitmenschen die Gäste der Gaststätte „Zur Linde“ in Ehringsdorf. Vater dieser lustigen Gesellschaft war der Weimarer Maler und Grafiker Siegfried (Frieder) Kötscher (1886 - 1954), der bis zu seinem Tode in der Belvederer Allee 60 wohnte. Sein Grab befindet sich auf dem Weimarer Hauptfriedhof.

Viele Jahre warteten die lustigen Gesellen vergebens auf Gäste: Die „Linde“ war zu, geschlossen. (Davon wird kein Gebäude besser…)

Der Heimatverein bemühte sich, diese Räume als Vereinsheim wieder zu beleben. Und tatsächlich, die 750-Jahr-Feier im Jahre 2002 brachte einen Neuanfang. Viel Arbeit, Geld und Initiative der Vereinsmitglieder haben dazu beigetragen, dass die Urmenschen der Linde wieder regelmäßig Besucher begrüßen dürfen.

In der „Linde“, Weimarische Straße 1, betreibt der Heimatverein u.a. eine Vereinsgaststätte. Öffnungszeiten: Freitag und Sonnabend: ab 19.00 Uhr.

Im historischen Gastraum befinden sich die Wandmalereien der Ehringsdorfer Steinzeitmenschen. Der Raum eignet sich mit seinen ca. 35 Plätzen genauso für Feste und Familienfeiern wie das Vereinszimmer mit Billard, Dart und ca. 30 Plätzen wie die Kegelbahn.

 

Kötschers Bilder

Bemühungen sind im Gange, die Szenen durch die Aufnahme in die Denkmalliste vor dem Verfall zu retten. Ein schwieriges Unterfangen. Andere Bilder Kötschers im Bahnhof, in der „Scharfen Ecke“, im „Brauhof“, im Hotel „Chemnitus“, im ehemaligen Gasthaus „Bergschlösschen“ am Ziegelberg und an der Fassade von Waffen-Selig sind verschwunden. Ein Gemäldezyklus mit Darstellungen der Schlösser Belvedere, Tiefurt und Ettersburg, der ehemals das Gasthaus Hainfels schmückte, ist ebenso verschwunden. Fand sich hier ein neuer Liebhaber?

Gerd Schacke: „Um den Steinzeitmenschen der ‚Linde’ das gleiche Schicksal zu ersparen werden engagierte Sponsoren benötigt! Auch die Erhaltung dieser Bilder sind für uns ein Beitrag zur Heimatpflege.“

 

Aus dem Programm der Festwoche

* Freitag, 17. Juni

19.00 Uhr,  Gaststätte Hainfels: Festveranstaltung  „10 Jahre Ehringsdorfer Heimatverein 01 e.V.“

Festrede, Auszeichnung langjähriger Mitglieder mit der Ehrennadel in Bronze. Vergabe - Ehrenpreis des Vorsitzenden - Ehrenurkunde des Vereins usw. Anschließend Party mit Bobbis Disko. Karten sind für 5,00 € erhältlich.                                                                

* Mittwoch, 22. Juni

19.00 Uhr, Gaststätte Hainfels: Vortrag „Der Ehringsdorfer Steinzeitmensch“ - Dr. Tim Schüler, Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie

* Sonnabend, 25. Juni 

Ehringsdorfer Anger- und Lindenfest

15.00 Uhr, Vereinshaus „Zur Linde“: Ehringsdorfer Kaffeeklatsch, Bobbis Disko

* Sonntag, 26. Juni

Ehringsdorfer Anger- und Lindenfest

10.00 Uhr, Vereinshaus „Zur Linde“: Ehringsdorfer Frühschoppen mit Bobbis Disko

Änderungen sind möglich!